Nachruf – Hessische Ruderer trauern um Irmgard Linke

Vor wenigen Wochen feierten die Ruderer der Rudergesellschaft Wiesbaden-Biebrich gemeinsam beim jährlichen Anrudern Irmgards 50stes Mitgliedschafts-Jubiläum. Nun müssen wir in der hessischen Ruderfamilie Abschied nehmen von Irmgard Linke. Sie verstarb am 29. Juni 2019 im gesegneten Alter von 97 Jahren.

Wir verlieren mehr als eine Ruderkameradin. Wir Ruderer sind und waren ihre Familie, Rudern war der zentrale Fixpunkt in ihrem erfüllten Leben. Sie war eine Matriarchin, die unseren Sport in der RWB, in Wiesbaden und in Hessen über ein halbes Jahrhundert mitgelebt, entscheidend mitgestaltet, großzügig gefördert und bis zuletzt aufmerksam mitverfolgt hat.

Der HRV-Ehrenvorsitzende Reinhard Schintze bezeichnete Irmgard als eine der Mütter des Kinder- und Jugendruderns in Deutschland. Der Aufbau dieses Bereichs in der RWB war in der Tat ihr Baby. An der Seite ihres Mannes und damaligen RWB-Vorsitzenden Herbert Linke hatte sie sich Ende der 60iger Jahre dieser Aufgabe voll und ganz verschrieben. Und wenn Irmgard etwas anpackte, dann zu 100 Prozent. Zugute kam ihr dabei ein Führungs- und Kommunikationstalent, mit dem es ihr gelang, an den richtigen Stellen die notwendige Unterstützung zu aktivieren. So schuf sie nicht nur ein Angebot für Kinder, sie sorgte mit dafür, dass die notwendigen Strukturen geschaffen wurden: Enge Kooperationen mit den Wiesbadener Schulen, ein zweites Bootshaus im Schiersteiner Hafen, eine überschulische Leistungsgruppe unter qualifizierten und engagierten Ausbildern, die Teilnahme am Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“, die Gründung der Hessischen Ruderjugend im HRV.

Ihre zweite Leidenschaft galt dem Schreiben. Als ausgebildete Journalistin war ihr immer wichtig, dass über das Rudern berichtet wurde und griff dafür selbst häufig in die Tasten. Ihre journalistische Neugier und Ungeduld charakterisierte aber auch ihren Umgang mit uns. Wenn Sie etwas wissen wollte, dann wartete nicht auf den Überbringer der Nachrichten.  Sie ging aktiv auf einen zu und fragte. So war sie immer mittendrin, selbst als sie in den letzten Jahren nicht mehr so mobil war, um regelmäßig am Bootshaus erscheinen zu können.

Irmgard war Grande Dame und Mutter zugleich, immer zielstrebig, interessiert und besorgt um das Wohl ihrer RWB – allem voran um das der jugendlichen Ruderer. Sie ging keiner Konfrontation aus dem Wege und war gleichzeitig diejenige, die es wie keine Zweite verstand, Brücken zwischen Generationen zu schlagen.

Unser Mitgefühl gilt ihrem Sohn, unserem Ruderkameraden Andreas, mit Petra sowie allen Angehörigen.

Ahoi für Deine letzte Fahrt, liebe Irmgard. Wir werden Irmgard ein ehrendes Gedenken bewahren, sie hat sich um unseren Rudersport verdient gemacht.

Frank Schwarz
1.Vorsitzender der Rudergesellschaft Wiesbaden-Biebrich 1888 e.V.

Die Trauerfeier für Irmgard Linke findet am 12. Juli 2019 auf dem Wiesbadener Südfriedhof statt.

Kommentare sind abgeschaltet.